NBBL: Sechster Sieg in Folge für Metropol

Am Ende zählte nur der Sieg, der sechste in Serie. Die Metropol Baskets Ruhr verteidigten mit einem 87:74 (52:43)-Auswärtssieg beim Tabellenschlusslicht BG Göttingen ihren zweiten Tabellenplatz in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL). Am kommenden Sonntag (9.12.) kommt es am letzten Spieltag der Hinrunde in der Vestischen Arena Recklinghausen damit zum Topspiel der U19-Bundesliga zwischen den Metropol Baskets Ruhr und dem ungeschlagenen Tabellenführer Eintracht Frankfurt / Fraport Skyliners (14 Uhr, Vestische Arena, Camous Blumenthal). Es ist die Neuauflage des Halbfinales der Deutschen U16-Meisterschaft aus dem Mai 2016. Damals in Ulm gewannen die Hessen knapp und wurden später Deutscher Meister.

Meisterlich war aus Metropol-Sicht nicht viel am Samstagnachmittag in der Trainingshalle des Erstligisten BG Göttingen. Die Gastgeber konnten sich über ihr bestes Saisonspiel freuen, immerhin gewannen sie gegen den Favoriten aus dem Ruhrgebiet die Viertel zwei (24:23) und drei (15:13). Letztlich ging der Sieg aber verdient an die Metropol Baskets Ruhr. Zwar führten die Veilchen schnell mit 6:0, Metropol antwortete aber mit einer 9:0-Serie und übernahm die Führung. Nils Peters versenkte aus der Mitteldistanz zum 7:6, Kapitän Erik Neusel ließ einen krachenden Dunking zum 9:6 folgen. Fortan gab die Ruhrgebiets-Auswahl die Führung nicht mehr ab, auch wenn es beim 62:65 im letzten Viertel noch einmal knapper wurde. Aber ein Neusel-Dreier und ein Korbleger des starken Lennard Kaprolat stellten schnell wieder einen sicheren Metropol-Vorsprung her.

Topscorer der Metropol Baskets Ruhr war diesmal Spielmacher Alexander Winck, der 22 Punkte erzielte und von den Veilchen immer wieder an die Freiwurflinie geschickt wurde. Im ersten Viertel traf der Wulfener neun Freiwürfe in Folge, am Ende legte er mit 22 Punkten und 11 Rebounds ein Double/Double hin, zu denen sich noch mindestens sechs Assists gesellten. Angesichts des Ausfalls von drei etatmäßigen Aufbauspielern (Felipe Galve Braatz, Luva Gerke und Valentin Bredeck) mussten Alexander Winck und der Recklinghäuser Lennard Kaprolat (17 Punkte) das Metropol-Spiel über weite Strecken gestalten und waren auch noch für 39 der 87 Punkte verantwortlich. Zweistellig scorte auch Erik Neusel (14).


53 Metropol Punkte durch Lennard Kaprolat (#23), Alexander Winck (#5) und Erik Neusel (#14). Fotos: Dirk Unverferth

Weniger zufriedenstellend war die Defensivleistung der Metropol Baskets. Das Trainer-Trio Thorsten Morzuch, Petar Topalski und Yannick Foschi verzweifelte ab und an angesichts der Nachlässigkeiten in der Verteidigung. Als dann auch noch Niclas Hürland für Göttingen scorte (6 Punkte) – der Dorstener spielte zwei Jahre für Metropol in der JBBL und studiert heute in Göttingen – zogen die Gäste wieder an. Zusätzlich motiviert wurde das Metropol-Team vom kompletten ProB-Kader der SparkassenStars Bochum. Die hatten auf ihrem Weg zum Zweitliga-Auswärtsspiel nach Dresden in Göttingen Halt gemacht und unterstützten ihr U19-Team, in dem am Samstag mit Erik Neusel, Lasse Bungart und Niels Meesmann gleich drei Bochumer standen.

Metropol: Alexander Winck (22/1, 11 Reb., 6 Assists), Patrick Liebert (2, 4 Assists), Niels Meesmann (2), Lasse Bungart (1), Philipp von Quenaudon (6, 4 Steals), Simon Landwehr (1), Din Pobric (7/1), Nils Peters (9, 6 Assists), Erik Neusel (14/1, 5 Assists), Semih Sehovic (6), Lennard Kaprolat (17/2), Fynn Dallinga

Weitere Beiträge