U12-1 knackt Tabellennachbarn im letzten Viertel und sichert Platz 3

Telekom Baskets Bonn – ETB 53:78

„Ende gut – alles gut“ könnte man das Spiel der Essener Youngster bei dem nächsten Hochkaliber und Tabellennachbarn Telekom Baskets Bonn zusammenfassen. Ob die sonst so fokussierten Essener Jungs nach der knappen Niederlage gegen das andere Bonner Team nun ein „das schaffen wir locker“ oder ein „bloß nicht wieder verlieren“ in ihren Köpfen trugen, werden sie wohl für sich behalten. Fakt war, dass sie unkonzentriert und fahrig ins Spiel starteten und die deutlich kampfbereiteren Bonner*innen wunderbar aufbauten. Mit 17:15 ging das erste Viertel knapp an Bonn – Essen konnte zwar mithalten, aber das ansonsten so gelingende Teamspiel wollte sich einfach nicht einstellen.

Ähnlich zerfahren dann das zweite Viertel. Jede zweite Geste der Essener demonstrierte Unzufriedenheit mit den Umständen, einer der Leistungsträger nahm sich gar ganz aus dem Spiel. Da wurde wenig Fight, wenig Bereitschaft an den eigenen Fehlern zu arbeiten, eine Schippe drauf zu legen und wenig Teamspiel gezeigt. Vielmehr wirkten die Jungs ungewohnt blockiert, produzierten Turnover mit überhasteten Pässen und rannten immer wieder mit dem gesenktem Blick in die Gegenspieler. Fast glücklich schloss Essen kurz vor der Halbzeitpause durch einen 3-Punkt Buzzer von Max zum Halbzeitstand von 29:30 aus Essener Sicht auf und ging nur mit knappem Rückstand in die Kabine.

Es bedurfte einer deutlichen Ansprache in der Halbzeitpause, die wohl in ihrer Deutlichkeit den ein oder anderen Spieler überrascht – aber auch wachgerüttelt – hatte. Zwar konnten sich die Kids zu Beginn des dritten Viertels, sozusagen in der „Verdauungsphase“, nicht gerade befreit zeigen, aber sie kamen wacher, geschlossener und kampfbereiter aus der Kabine. Als das Spiel in der 24. Minute zu kippen drohte (43:36 für Bonn) fasste sich das Team ein Herz und startete durch. Zunächst fingen sie an zu passen, so brachte Lukas in der 26. Minute nach klugem Pass sein Team nach einem 3-Punkt Wurf wieder in die Spur. Dann fighteten die Jungs, gingen nun konsequent zum Korb und standen dadurch zwischen der 26. und 32. Minute fünf Mal mit vier unterschiedlichen Spielern an der Freiwurflinie. Ganz cool dabei die Bankspieler Noah-Su und Jelani, die ihre Freiwürfe in dieser wichtigen Phase eiskalt verwandelten. Max gelang durch zwei verwandelte Freiwürfe in der 32. erstmals die Führung zum 53:52. Thilo legte mit starker Einzelaktion nach und übernahm Verantwortung. Die Defense stand jetzt extrem gut, setzte jeden Bonner Spieler unter Druck und ließ keine einfachen Körbe zu. Unter Druck traf Bonn nicht mehr und Essen baute durch fünf Punkte von Fynn auf 60:52 (35. Minute) aus. Die Bonner Gegenwehr war plötzlich vollkommen dahin. Essen befreit und im Rausch spielte sich den Frust der ersten drei Viertel (samt Halbzeitpause) von der Seele und überrannte die Telekom Baskets, denen in den letzten neun Minuten kein einziger Feldkorb mehr gelang. Mit 30:3 etwas zu hoch und für alle Anwesenden überraschend deutlich nahm der ETB das letzte Viertel und damit auch die Punkte mit nach Hause.

„Die Umstände vor dem Spiel waren alles andere als optimal, aber das soll nicht als Ausrede gelten. Nach dem hervorragenden Auftritt der letzten Woche war das heute natürlich nicht sehr überzeugend. Aber wir sind jetzt erst mal glücklich, dass den Jungs noch die richtigen Antworten eingefallen sind und wir die Bonner schlagen konnten. Analyse dann in Ruhe“, resümierten die sichtlich erleichterten Coaches nach dem Spiel.

Für den ETB am Start: Max (20), Lukas (16), Fynn (14), Simon (9), Thilo (9), Jelani (4), Noah-Su (4), Viktor (2), und Yandel

Weitere Beiträge

U10