NBBL: Galvez Braatz und Neusel überragen in Köln

Die Metropol Baskets Ruhr haben in eindrucksvoller Manier ihren zweiten Platz in der Hauptrundengruppe 2 der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) verteidigt. Die U19-Auswahl aus dem Ruhrgebiet gewann in Köln beim bisherigen Tabellenvierten RheinStars mit 94:56 (49:25). Damit hat das Kooperationsteam von ETB SW Essen, Citybasket Recklinghausen und VfL AstroStars Bochum sowie der Juniorpartner BSV Wulfen, Sterkrade 69ers und Ruhrbaskets Witten einen weiteren Rivalen auf Distanz gehalten. Metropol kann in der U19-Bundesliga schon mit dem Play-off-Achtelfinale planen und hat den Ligaverbleib in der U19-Bundesliga so gut wie sicher.

Angeführt von einem überragenden Felipe Galvez Braatz dominierten die Schützlinge des Trainertrios Thorsten Morzuch, Petar Topalski und Yannick Foschi von Beginn an die Partie. Die ersten 9 Metropol-Punkte gingen allesamt auf das Konto des Dorstener Aufbauspielers, der bei den Senioren den ProB-Aufstieg mit den Düsseldorf Giants anstrebt und Sonntag im Allstar-Form war. Bis zum 49:25 zur Pause hatte der Aufbauspieler 24 Punkte markiert, sieben Dreier bei acht Versuchen versenkt. Am Ende waren es 8 von 10 – eine Dreierquote von 80 Prozent im Stile von Warriors-Star Steven Currie.

Metropol führte 40 Minuten, Köln war komplett chancenlos. Die Gastgeber hatten in der 8. Minute aber auch den Ausfall ihres Leistungsträgers Roni Sijarina zu verkraften, der bei einem Metropol-Angriff zwei Schneidezähne verlor.

Nach dem Seitenwechsel ordnete Kölns Trainer Platon Papadopoulos eine Box-and-one-Verteidigung gegen Galvez Braatz an – doch auch diese verpuffte. Denn es folgte die Dunking-Show von Metropol-Kapitän Erik Neusel. Der Wuppertaler, der in der ProB für Bochum spielt, stopfte gleich dreimal in Folge das Leder in die Kölner Reuse. Immer weiter stieg der Vorsprung der Gäste an. Selbst als die Metropol-Coaches viel wechselten, kam es zu keinem Bruch im Spiel. Das Reboundduell ging zwar mit 43:36 an die körperlich überlegenen RheinStars, doch die Effektivität beider Teams sprach Bände: 121:41 für Metropol. Die Ruhrgebiets-Auswahl traf 50 Prozent ihrer Dreier, 57 Prozent der Zweier. Und sie spielte in 40 Minuten 30 Assists – Teambasketball.

Nächsten Sonntag hat Metropol spielfrei, aber in 14 Tagen geht es zum Spitzenreiter Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS, der am Sonntag Metropol-Verfolger Bayer Leverkusen die vierte Niederlage beibrachte. In Frankfurt hat MBR die letzte Chance, die Liga zu gewinnen und in den Playoffs Alba Berlin aus dem Weg zu gehen.

Metropol: Galvez Braatz (27/8, 6 Steals), Winck, Bredeck, Gerke (7), Bungart (8/2), von Quenaudon (13, 6 Reb.), Meesmann (2), Peters (6), Neusel (27/1, 6 Reb.), Sehovic (4), Kaprolat und Charfreitag.

Titelfoto: Dritter Sieg im dritten Spiel im Jahr 2019 für die U19 der Metropol Baskets Ruhr. Das „W“ der Spielerfinger steht für „Win“.

Weitere Beiträge

U12-1
U12-2