Die U18-2 stellt sich vor

Die ersten drei Spiele dieser Saison sind absolviert worden und es lässt sich ein gemischtes Fazit für das Jahr 2018 vorfinden.
Die Mannschaft, welche sich dieses Jahr neu formen, formieren und finden musste, ist über die ersten drei Spiele mehr und mehr zusammengewachsen. Neuzugänge aus den jüngeren Jahrgängen haben das Team deutlich verstärkt und geben Kraft und Energie.

Der Kader der U18-2 ist groß. Sehr groß! Und fängt an das Basketballspiel nicht nur kämpferisch, sondern auch mit Taktik neu zu entdecken. Dies zeigt sich auch in den Statistiken der ersten drei Spiele: Während im ersten Spiel gegen den Mülheimer TG im ersten Viertel nahezu Stillstand stattfand, Spielzüge nicht gespielt und falsche Entscheidungen getroffen wurden, zeigte die U18-2 in den folgenden Vierteln ihr Potential. Besonders Nick Hallwaß half mit seinen 22 Punkten dazu, den ETB halbwegs im Spiel zu halten. Somit wurde das letzte Viertel sogar gewonnen. Für einen Sieg reichte es trotzdem nicht.

Das zweite Spiel war das erste Heimspiel für den ETB, hier zeigte sich die vertraute Atmosphäre als ausschlaggebender Faktor für den eindeutigen Sieg gegen TV Jahn Königshardt.

„Es war ein solider Sieg, unsere tiefe Bank hat uns dazu verholfen. Allerdings war es ein viel mehr Arbeit als nötig. Das Teamspiel, das Zusammenspiel, hat nicht so funktioniert, wie ich das von meiner Mannschaft im Training gewohnt bin“, resümierte der Trainer der zweiten 18er Mannschaft.

Trotzdem soll dieser Sieg nicht vermindert werden: Die überragende Reboundstatistik von Nikolas Jeromin war ein Faktor, gute Wurfentscheidungen von Nassim Benouiade, Linus Feit ein anderer. Thomas Gottschlich zog mit schnellen Dribblings in die Zone und verwirrte die Defense der Gegner. Zur tiefen Bank mit soliden und wichtigen Minuten trugen zudem Morhaf Ibrahim, Jesse Lukitati und Berat Öztürk bei. Zwar kaum auf dem Papier zu finden, trotzdem augenscheinlich überzeugte Tim Klemm mit einer hervorragenden Defensearbeit.

Das letzte Spiel dieser Saison gegen den Altessener TV sollte zur großen Bewährungsprobe der jungen Mannschaft werden. Der Tabellenerste wirkte durch seine körperliche Überlegenheit zunächst einschüchternd auf die jungen Essener. Doch das erste Viertel zeigte, was in dem jungen Team alles steckt: Eben genau das, ein wirkliches Team! Durch saubere Defense und daraus resultierend wenig Punkten, welche zugelassen wurden, Spielzüge und exzellentem Passspiel, konnte mit dem Tabellenersten tatsächlich mitgehalten werden.

Doch es folgte das entscheidende zweite Viertel: Durch eine frühe Verletzung des Powerforwards Niklas Ewers fehlte ein dominierendes Kraftpaket unterm Korb. Merlin Zintel kämpfte, wie auch der foulbelastete Nikolas Jeromin auf der Powerforwardposition mit, trotzdem wurde das zweite Viertel deutlich an den TV abgegeben.

In der Kabine in der Halbzeit saßen geschlagene Essener vor ihrem Trainer.
Aber nicht mit der U18 Mannschaft. Endlich war der Kampfgeist erwacht und Niklas Ewers zurück auf dem Feld. Dies machte sich in den beiden weiteren Vierteln deutlich bemerkbar. Der angeschlagene Vierer des ETBs ließ sich nicht unterkriegen und spielte grandiosen Basketball. Das Team spielte endlich wieder als Team auf dem Platz und die zweite Halbzeit war, wie das erste Viertel, umkämpft. Für einen Sieg reichte es aber leider nicht.

„Ich bin trotzdem richtig stolz auf meine Jungs. Aus einer chaotischen Mannschaft wird mehr und mehr ein richtiges Team. Wir haben zwar das Spiel verloren, aber als Team gewonnen. Da war Feuer, da war richtig Energie auf dem Platz. Und genau mit dieser Einstellung starten wir ins das kommende Jahr 2019,“ so der Trainer Fabian Franz.

Weitere Beiträge