U18-1 wie Phönix aus der Asche

Am Sonntag traf die U18 des Trainerduos Boateng und Siopoulus auf die Mannschaft der Südwest Baskets Wuppertal. Die Wuppertaler starteten mit einem Offensivfeuerwerk und punkteten fast nach Belieben. Leider fand auf Seiten des ETB nur selten das Leder die Reuse, sodass das erste Viertel mit 11:25 beendet wurde. Die Körpersprache der jungen Essener zeigte wenig Selbstbewusstsein und das 2. Viertel begann, wie das erste endete. Etliche Würfe fanden nicht ihr Ziel, was zur Folge hatte, dass das Team nicht richtig ins Spiel kam. Auch der Foulspiegel der ersten Halbzeit (16:6) erklärte die Frustration mit der die ETB ler bei einem Spielstand von 22:45 in die Kabine geschickt wurden.

Was in der Kabine passierte, bleibt wohl ein Geheimnis. Zu sehen war jedoch, dass nach der Pause eine scheinbar völlig andere Mannschaft auf dem Parkett stand. Nach vorne gepeitscht von der Bank und der Tribüne kämpfte sich die Mannschaft Punkt für Punkt heran, gab keinen Ball verloren und auch die Unparteiischen fanden ihren Rhythmus mit 13:11 Fouls. Die Mannschaft des ETB stand plötzlich als geschlossenes Team auf dem Feld, was in der ersten Hälfte zu vermissen war. Zum Ende des 4. Viertels hätten die Essener den Sack zuschnüren können, gaben jedoch den Wuppertalern durch einen unnötigen Ballverlust die Chance auf den Ausgleich, was das Team von Trainer Tomanek dankend annahm. Mit einem Gleichstand von 71:71 ging es in die Overtime.

Es lag in der Luft, dass die U18 sich dieses Spiel in eigener Halle nicht nehmen lassen wollte und der ETB erkämpfte sich einen Endstand von 84:79.

Es gehört eine Menge Moral dazu, sich nach einem 27 Punkte Rückstand wieder ins Spiel zu kämpfen. Weiter so!!!!

Viertelstände: 11:25, 11:20, 31:15, 18:11

Overtime: 13:8

Es Spielten: Michels 37 (5/7-6 3er), Ansorge 2 , Sow 6 (0/2), Nazemzadeh 4, Otakho , Dallinga 4 (2/2), Wierig 11 (2/4-2 3er), Boes 2, Pehar 5 (1/2), Rieken 8, Endres 6 (4/4), Hamad

Weitere Beiträge