U14-1 kann Heimsieg nachlegen

ETB – BG Hagen 102:57

Das gefühlt erste Heimspiel konnte die U14-1 am dritten Spieltag der Regionalliga Saison 2019/2020 erneut für sich entscheiden. Musste man den Auftakt in der Blücherstraße spielen, in der ansonsten kein Training für das Team stattfindet und daher keine rechte „Heimspielstimmung“ aufkommen wollte, durften die ETB Kids nun in der altbekannten Helmholtzhalle auflaufen. Zwar gestaltete sich die Spielvorbereitung etwas holprig, da Trainer und Staff zunächst mit organisatorischen Hürden beschäftigt waren, allerdings mag ein Schelm hinter der Annahme stecken, dass sich diese Ablenkung der Coaches in der ersten Spielhälfte auf das gesamte Team übertrug…;)

Wie es auch genau gewesen sein mag, zum Tipp-Off stand alles und alle dank zahlreicher helfender Hände an seinem Platz und es konnte wie gewohnt losgehen. In den ersten Minuten zeigten beide Teams ein Spiel mit hoher Intensität und hohem Tempo. Leider teilweise bedingt durch eine hohe Zahl an Turnovern auf beiden Seiten, was zu wenig Begeisterung bei den Essener Coaches führte und das Spiel etwas hektisch werden ließ. Es fehlte dem Team an Körperspannung und Fokus aufs Spielgeschehen. Zwar musste man verletzungsbedingt auf Spielmacher Neo verzichten, auch Noah-Su, Viktor und Simon mussten Blessuren und Infekte auskurieren, aber dennoch gab es eigentlich genügend Man (und woman-) power auf dem Feld, um den flinken Hagenern Paroli zu bieten. Aber das Passspiel lief nicht gut, zu viele Einzelaktionen suchten zu schnelle und ungünstige Abschlüsse. Essen verschaffte sich in den letzten drei Minuten des ersten Viertels mit einem 10:2 Lauf einen kleinen Vorsprung (20:11), aber das Spiel blieb weiterhin offen. Bis zur 18. hielten die ebenfalls verletzungs- und krankheitsgeschwächt angereisten Gäste noch den 9-Punkte Rückstand, dann zog der ETB auf 41:27 davon – um direkt im Anschluss drei schnelle Körbe zu kassieren und somit „nur“ einer Führung von zehn Punkten in die Kabine zu gehen. 43:33 nach zwanzig Minuten.

Die Pause wurde von den Coaches zu intensiver Ansprache im Duett (so wurde nach dem Spiel berichtet) genutzt. Die ungewohnt laute und deutliche Kommunikation zeigte Wirkung. Enorm konzentriert und fokussiert starteten die ETBler in die zweite Hälfte und setzten nun besser um, woran in der vorangegangenen Woche gearbeitet worden war. Uneigennütziges Spiel zum freien Mitspieler, gutes Reboundverhalten und kluge Pässe zeichneten die zweite Spielhälfte aus und boten den Gästen im dritten Abschnitt kaum noch Gelegenheit, an den Essener Korb zu gelangen. Ganze acht Minuten zwischen der 22. und 30. Spielminute dauerte es, bis Hagen wieder scoren konnte, während Essen ein ums andere Mal mit schönen Pässen den Ball schnell machte und auch im Set-Play klügere Entscheidungen traf. In der 29. fiel bereits das 70:35, das Spiel war vorentschieden (27:5, 3. Viertel). Im letzten Viertel konnten angeschlagene Spieler geschont werden und mit dem 100. Punkt kurz vor dem Ende erhielt Max noch den Backauftrag 🙂

„Die erste Halbzeit war zum Haareraufen, aber die zweite hat doch gezeigt, dass die Trainingsinhalte ankommen und auch generell umgesetzt werden können. Vor allem der Fastbreak hat uns zum Ende hin gut gefallen, auch wenn die Kräfte der Hagener nachließen. Einen super Job hat Noah heute gezeigt, der vor allem in der zweiten Hälfte das Team führte und sehr präsent in Offense und Defense war. Auch Svea hat einen guten Job gemacht, vor allem in der Defense, auch ballfern, aber auch beim Passspiel nach vorne. Jetzt gilt es, weiter zu arbeiten, denn es werden Gegner kommen, denen reicht eine Halbzeit wie unsere erste, um das Spiel zu entscheiden“,

so die zum Ende hin besänftigten Coaches nach dem Spiel.

Für Essen aktiv oder auf dem Bogen: Noah, Svea, Max, Fynn, Lukas, Simon, Thilo und Neo

Foto: Noah und Team überzeugten vor allem in der zweiten Spielhälfte mit klugem Zug zum Korb und engagiertem Reboundverhalten.

Weitere Beiträge