U14-1 geschlossen gegen Lüdenscheid

Baskets Lüdenscheid – ETB 54:82

Bei frühlinghaften Temperaturen und strahlendem Sonnenschein ging es am Sonntagmittag nach Lüdenscheid. Bereits bei der Anreise hoffte der ein oder andere auf ein flottes Spielchen, um vielleicht im Anschluss noch die schöne Umgebung erkunden zu können. Als bereits nach drei Spielminuten die Gastgeber die Mannschaftsfoulgrenze erreichten, kamen jedoch Zweifel auf und als der ETB in der vierten Minute dann nachzog, dämmerte es den Zuschauenden, das es wohl doch ein etwas längeres Spiel werden sollte.

Rein „on court“ hätte es ein glatter Durchmarsch für die temporeichen ETBler werden können, die druckvoll in die Partie starteten und in der vierten Minute bereits mit 13:2 in Führung lagen. Dabei hatten die Starter Neo Momo, Alex, Max A. und Hüseyin bereits reihum gepunktet. Alex, Neo und Max fanden zu diesem Zeitpunkt allerdings ungewöhnlich früh auch jeweils zwei Fouls dem Bogen notiert. Den Gastgebern ging es allerdings nicht anders. Die Linie der Referees machte von nun an die Spielenden beider Teams vorsichtig, in manchen Phasen wurde geradezu ängstlich agiert. Kapitän Neo holte sich in der siebten Minute sein drittes persönliches Foul ab und nahm erst einmal auf der Bank Platz. Hüseyin und Svea übernahmen den Ballvortrag und hielten ihr Team nach starken ersten zehn Minuten mit 22:13 in Front. Es folgte zu Beginn des zweiten Viertels ein 6:0 Lauf, bei dem Noah P. starke Akzente setzte, so dass sich die ETBler auf 28:13 absetzten. Danach kam Lüdenscheid etwas besser ins Spiel und hielt den Rest der ersten Hälfte ausgeglichen. Zur Halbzeit stand es 41:29 für die Essener, die sich überwiegend damit beschäftigten, nicht zu sehr in Foultrouble zu geraten. Die beiden Coaches hatten neben Neo, der in der 19. Minute noch sein viertes Foul abholte, mittlerweile auch Hüseyin und Alex mit drei Fouls belastet. Die Überwachung des Lüdenscheider Guards übernahm von nun an Svea, die mit starker Defense und ohne Fouls einen sehr guten Job machte und dafür Lob von ihren Coaches erhielt.

Nach der Pause konzentrierten sich die Spieler*innen des ETB daher vorerst darauf, keine Fouls zu produzieren und den Abstand zu halten. Diesen Job übernahmen dann freundlicherweise auch die Gastgeber, die mittlerweile ebenfalls mit vier Spielern bei drei oder vier Fouls standen. Mit komfortablem Vorsprung (58:44) ging es in das letzte Viertel, in dem Momo und Hendrik das Spiel dominierten und mit jeweils acht Punkten für klare Verhältnisse sorgten. Mit ausgeglichener Punkteverteilung und vereinten Kräften hatte man sich mit dem Spiel arrangiert, nicht ganz ohne Erleichterung über dessen Ende.

 „Tja, wie sagen wir es, wir hatten heute so unsere Schwierigkeiten. Es ist uns nicht schnell genug gelungen, uns der Linie der Referees an zu passen, was dann immer zu Brüchen im eigenen Spiel führt. Das Team hat wieder einmal gezeigt, dass sie mit ganz unterschiedlichen Herausforderungen umgehen können und füreinander einspringen. Wir sind froh über den Sieg, der dem gesamten Team anzurechnen ist, das diesmal ganz ohne die U12 Spieler auskommen musste und noch ein paar angeschlagene Spieler in den Reihen hatte.“

Zeigten sich die Coaches nach dem Spiel etwas aufgewühlt aber erleichtert über die nächsten beiden Punkte.

Für den ETB am Start: Momo (17), Neo (13), Hendrik (12), Max A. (10), Alex (8), Svea (8), Hüseyin (8) Noah P. (6), und Carla

Weitere Beiträge