Tatsächlich geschafft – ETB Talente Momo und Neo für den Landesverband (WBV) am Start

Im Dezember 2018 wurden bereits 14 der noch knapp über 30 im WBV-Kader befindlichen Jungs für das erste Landesturnier Ende Januar nominiert. Dafür empfehlen konnten sich auch die beiden Essener Talente Neo und Momo, beide Jahrgang 2006. Jetzt dürfen sie vom 25. – 27. Januar mit ihren WBV Kollegen nach Quakenbrück reisen, um dort am Sichtungsturnier „Perspektiven für Talente“ teil zu nehmen und sich gegen die Auswahlspieler anderer Landesverbände durch zu setzen. Betont wird dabei vom Ausrichter des Turniers, dem Deutschen Basketball Bund (DBB), dass es nicht um den Erfolg des Teams, sondern um die Präsentation der einzelnen Spieler geht. Denn das Turnier gilt als richtungsweisend für die weitere Förderung dort bereits früh erkannter Talente – auch wenn für die anderen selbstverständlich spätere Gelegenheiten folgen werden.

Genau genommen ist dies zunächst ein „Vorturnier“, zu dem sich die Landesverbände „Nord“ treffen, während die Landesverbände „Süd“ ebenfalls ein Vorturnier spielen. Sollten sich Momo und Neo gut präsentieren, werden sie für die Teilnahme an der Finalveranstaltung nominiert. Diese findet zwischen dem 12.-14. April in Heidelberg statt. Dort werden dann die Teams der Verbände gemischt zusammengestellt und die Jungen müssen mit ganz neuen Konstellationen zurechtkommen. Am Ende stehen erneut Nominierungen, dann in den „Perspektivkader“ des DBB. Trainer Marc Hornscheidt hat bereits Erfahrung mit dem Turnier und empfiehlt seinen Spielern:

„Wir geben beiden mit auf den Weg, nicht über eine Nominierung in Heidelberg nach zu denken, sondern sich ganz auf Quakenbrück zu konzentrieren. Die Qualität der Jungs ist deutlich erkennbar, es geht darum, diese optimal dar zu stellen und ab zu rufen.“

Während Neo, Aufbau und sicherer Punktelieferant seines Teams in Essen sich vor allem mit den anderen Guards messen wird, wird Momo als Reboundspezialist sicher mehr unter den Körben aktiv sein.

„Beide Jungs haben eine gute Technik, hohe Spielintelligenz und arbeiten unermüdlich, um zum Erfolg zu gelangen. Letztendlich wird es auch ein wenig darauf ankommen, dass sie einen guten Tag erwischen und wie stark in diesem Jahrgang die Positionen besetzt sind. Motiviert sind sie jedenfalls beide bis unter die Haarspitzen und werden sich ganz sicher voll reinknien“,

berichtet Trainerin Dani Križanović, die aus bisherigen Erfahrungen weiß, worauf es bei dem Turnier ankommt und ihre Schützlinge sicher optimal einstellen wird. Viel Erfolg in Quakenbrück, Jungs, der ETB drückt die Daumen und ist jetzt bereits sehr stolz auf euch!

Weitere Beiträge