Wunden lecken war bei den Landesliga Herren angesagt

PSV Wuppertal – ETB 58:64 

Eine Woche nach der unglücklichen Niederlage gegen Mettmann, mussten die Schwarzweißen sich wieder neu sortieren. Dabei war es schon Anfang der Woche klar, dass der Kader stark minimiert sein wird, da die U18 gleichzeitig spielte (6 Spieler im Kader) und einige Spieler krankheits- oder arbeitsbedingt abgesagt hatten. Am Sonntag Morgen dann zwei weitere Absagen von zwei Innenspielern, so dass nur noch ein 8-Mann-Team zur Verfügung stand. Aber auch dieses 8-Mann-Team sollte an diesem Sonntag nicht bis zum Ende das Spiel bestreiten können.

Mitte des ersten Viertels verletzte sich Fabian am Fußgelenk und konnte ab diesem Zeitpunkt nicht mehr mitwirken. Und als ob es nicht genug Pech war, verletzte sich Anfang des vierten Viertels nach einer Reboundaktion Alex am Finger, so dass auch er nicht mehr weiterspielen konnte. Somit geriet das Spiel im Hintergrund und wurde sogar beinahe noch abgegeben. Das Team startete sehr verhalten in der Offensive, konnte aber leichte Punkte der Gegner immer wieder verhindern und obwohl man an dem Tag eine sehr schlechte Quote aus den Mittel- und Weitdistanzwürfen hatte, schafften es die Essener in der 9. Minute mit 6 Punkten davon zu ziehen (9:15). Es schien die Verletzung des bis dahin in der Defensive hervorragend spielenden Fabians, das Team nicht negativ zu beeinflussen. Das änderte sich mit der Viertelpause. Man sah es den Spielern jetzt an, dass sie mit der Situation nicht so richtig klar kamen. Dies nutzten die Hausherren schnell aus und überholten in der 13. Minute (19:17). Der Korb war weiterhin wie vernagelt, die Distanzwürfe fielen nicht rein, der Gegner hat sich immer mehr zurückgezogen, so dass die einigermaßen gute Defense keinen zählbaren Erfolg brachte (Halbzeitergebnis 25:27).

Diese „Symptome“ sollten sich am Anfang der zweiten Halbzeit noch verstärken. In der ersten 6. Minuten gelang es den Essenern nur einen 3er zu treffen, sodass PSV mit 7 Punkten vorbei ziehen konnte (37:30). Mit einem Kraftakt trotz einer weiterhin schlechten Wurfausbeute, kam man noch mal ran und beendete das Viertel unentschieden (41:41). Das vierte Viertel fing mit eine weiteren Hiobs-Botschaft an. Alex zog sich eine tiefe Wunde im Finger und konnte nicht mehr weiter machen. Die Gunst des Moments nutzen die Wuppertaler und zogen schnell mit 5 Punkten davon (49:44 in der 35. Minute). Das Spiel schien verloren zu sein, zumindest waren die Rahmenbedingungen für den Rest des Spiels ungünstig für den ETB. PSV agierte mit 2 Innenspielern in dieser Phase, gegen die man zumindest in Körpergröße nichts entgegen halten konnte. Hier muss man die überragende Verteidigungsarbeit von Sebastian hervorheben, der es in dieser Zeit geschafft hat, seinen Gegenspieler, der mindestens ein Kopf größer und ein paar Kilos schwerer war, offensiv komplett aus dem Spiel herauszunehmen.

Die Schlussphase versprach jede Menge Spannung, was auch beide Teams den Zuschauern zeigten. Bis zur 38. Minute konnte Wuppertal einen kleinen Vorsprung retten (54:50), bis dann die Gäste zeigen konnten, warum sie Zweiter in der Landesliga sind. Innerhalb von einer Minute, schafften es Philipp mit zwei Freiwürfen und Manuel mit 5 Punkten eine 3 Punkte Führung zu erspielen. Mit zwei Freiwürfen kam Wuppertal auf Tuchfühlung ran (56:57 in der 39. Minute) aber Manuel mit einem 3er und Sebastian mit 4 von 4 Freiwürfen, setzten allen Träumen der Wuppertaler eine riesen Überraschung zu schaffen, ein Ende.

Das 5 Minuten Ergebnis:

5:8 11:15 19:20 (25:27) 37:30 41:41 49:46 58:64

„An so einem Tag kann man nur froh sein, die Punkte mitgenommen zu haben. Wir sind von Anfang an nicht ins Spiel gekommen und die Rückschläge während des Spiels haben es uns nicht leichter gemacht. Es waren zwei wichtige Punkte, um den zweiten Platz zu sichern. Meine Jungs haben kämpferisch mitgehalten und haben sich zum Schluss auch selbst belohnt. Ich wünsche allen Kranken und Verletzten eine schnelle Genesung. Einen Dank auch an unseren treuen Fans die uns auch in Wuppertal toll unterstützt haben“

Für den ETB spielten:

Nils (5 Pkt., 1 3er), Manuel (34 Pkt., 6 3er, 4/8 Fw.), Jakob (7 Pkt., 1 3er, 4/4 Fw.), Philipp (6 Pkt., 2/2 Fw.), Sebastian (10 Pkt., 6/7 Fw.), Nico, Fabian, Alex (2 Pkt.)

Weitere Beiträge