Damen kommen zu spät in Schwung

ETB – NB Oberhausen 2 45:51

Den schwachen Start ins Spiel konnten die ETB Damen am vergangenen Samstag nicht mehr aufholen und verloren knapp gegen die Zweitvertretung aus Oberhausen. Dabei war die Idee, das junge und flinke Team der Gäste durch eine Zonenverteidigung aus zu bremsen, an sich gut. Leider trafen die Gäste aber vier Dreier von außen und hebelten die Zone damit aus. Selbst kamen die ETB Damen nicht richtig in Schwung und konnten nur 5 Punkte im ersten Viertel erzielen. 5:18 nach zehn Minuten aus Sicht der Essenerinnen. Deutlich besser dann die Trefferquote im zweiten Viertel und die Umstellung auf Frau-Frau Deckung war zudem eine gute Entscheidung. Jetzt blieben die Gäste bei gerade einmal fünf Punkten, während Essen mit 14:5 das Viertel für sich entschied und das Spiel wieder offen gestaltete. 19:23 der knappe Rückstand zur Halbzeit. Beinahe das selbe Bild im zweiten Spielabschnitt. Erneut der bessere Start für Oberhausen und das stärkere Finish bei den Essenerinnen. Diese lagen jedoch zu Beginn der letzten zehn Minuten bereits mit 25:37 in Rückstand, gerieten in der 36. gar mit 33:51 in Rücklage und konnten trotz starker Aufholjagd und einem 10:0 Lauf das Spiel nicht mehr drehen.

„Es sollte heute nicht reichen, sehr schade! Unsere Defense war gut, aber im Angriff haben wir einfach zu selten den Abschluss gemacht. Uns fehlten zwei Centerspielerinnen und eine Flügelspielerin, die kurzfristig absagen mussten. Dazu auch noch unser Trainer. Alle krank. Somit haben wir uns selbst gecoacht,“

berichtete die enttäuschte Capitänin Julia Scheffler nach dem Spiel von den erschwerten Bedingungen, unter denen sich die ETBlerinnen redlich gemüht hatten.

Weitere Beiträge