Rumpftruppe der 2. Regio muss nach großem Kampf Punkte mitgeben: ETB – Telekom Basket Bonn2 70:75

Die so gut ins Jahr gestartete Mannschaft der zweiten Regionalliga traf am vergangenen Samstag auf die Zweitvertretung der Telekom Baskets Bonn. Dabei fiel bereits beim Aufwärmen die etwas dünn besetzte Personaldecke auf. Krank oder verletzt fehlten bereits vor dem Spiel Plescher, Simon Hunneman, Hamad und Dallinga. Gerke konnte zwar auflaufen, hatte aber aufgrund einer Gehirnerschütterung die Woche über aussetzen müssen und auch Probic ist nach seinem Bänderriss noch nicht wieder auf 100%. Als sei das nicht genug, verabschiedeten sich Tim Gilberti und Jonas Hunneman im zweiten Viertel und mussten ins Krankenhaus gefahren werden. Allen Spielern an dieser Stelle gute Besserung und eine baldige Rückkehr!

Die verbleibenden acht Spieler zeigten eine sehr achtbare Leistung. Zu den Ausfällen im eigenen Team musste man zunächst auch der Verstärkung der Telekom Baskets auf der Centerposition begegnen. Zu viel Unruhe im Vorfeld brachte den ETB diesmal nicht ganz so gut ins Spiel und man sah sich nach den ersten zehn Minuten mit 16:22 in Rücklage. Als die Bonner in der 14. Minute bereits mit 31:20 führten ging ein Ruck durch das Essener Team, dass sich nach einem 8:0 Lauf wieder in Schlagdistanz befand. Durch einen wichtigen Dreier von Gerke und zwei Punkten von Isanza vor der Halbzeitsirene, lag der ETB mit gerade einmal zwei Punkten hinten (33:35).

Den Schwung der letzten Minuten vor der Pause nahmen die jungen Essener mit in das dritte Viertel, mühten sich nach Kräften und ließen sich durch kleinere Rückstände nicht aus der Ruhe bringen. Erneut per Dreier glich Gerke in der 30. Minute zum 51:51 aus und legte zu Beginn des letzten Viertels zur erstmaligen Führung nach. Doch Bonn wehrte sich erfolgreich, machte sechs Punkte in Folge und lag wieder in Front. In der 36. Minute zog Isanza sein fünftes Foul und fehlte dem ETB nun unter den Körben.

Möbes wollte in dieser Phase der Niederlage nicht zustimmen und hielt sein Team mit wichtigen Punkten aus allen Lagen im Spiel. In der 38. schaffte Essen durch Gerke an der Freiwurflinie noch einmal den Ausgleich (64:64), danach machte Bonn gegen schwindende Kräfte der wackereren ETBler den Sack zu und entführte die Punkte aus der Helmholtzhalle.

„Das war wieder ein Spiel, das am Ende in beide Richtungen hätte ausgehen können. Ich habe eine ganz, ganz große Moral und eine fantastischen Einstellung meiner Jungs gesehen, deshalb geht vor allem auch vor dem Hintergrund der ganzen Ausfälle gar keine Kritik zum Ausgang des Spiels an meine Jungs. Am Ende war einfach die körperliche Unterlegenheit zu groß, da war heute einfach nicht mehr drin,“

so Coach Trutzenberg mit besorgtem Blick auf die wachsende Liste der Ausfälle.

Weitere Beiträge