JBBL-Team erreicht vorzeitig die Play-Offs

Einen ganz besonderen Erfolg feierte das JBBL-Team der Metropol Baskets Ruhr am Sonntag in Paderborn. Mit einem 97:87-Auswärtserfolg bei den Uni Baskets sicherte sich das Team von Philipp Stachula und Pit Lüschper die Teilnahme an den Play-Offs der Jugend-Basketball-Bundesliga – schon nach vier Spielen.

Mit etwas zu wenig Intensität starteten die Ruhrgebiets-Basketballer jedoch ins Spiel. Dem Gegner um U16-Nationalspieler Miles Osei wurde weitaus zu viel Platz gelassen. Während in der Verteidigung immer wieder nachlässig gearbeitet wurde, entwickelten sich in der Offensive ein ordentlicher Rhythmus. Gute Ballbewegung und frei herausgespielte Aktionen waren die Konsequenz, eine etwas schwache Trefferquote verhinderte jedoch ein frühes Davonziehen. Auch im zweiten Viertel wechselte die Führung fast jede Minute. Der wieder genesene Big Man Nils Charfreitag und Patrick Liebert von der Dreipunktelinie hielten die Offensive am Laufen, Andreas Altekruse schaffte es, Miles Osei besser aus dem Spiel zu nehmen. Die Paderborner waren trotzdem mit ihren Rollenspielern erfolgreich, die Zuständigkeiten in der Metropol-Defensive erschienen immer öfter unklar. Auch das Rebound-Duell ging klar an die Paderstädter.

Auch im dritten Viertel unterliefen den Metropol Baskets das ein oder andere Mal grobe Fehler in der Rückwärtsbewegung. Paderborn wusste es, diese Schwächen zu nutzen und konnte bis auf zehn Punkte davonziehen. Der Gastgeber wurde immer wieder an die Freiwurflinie geschickt und blieb konstant in Front. Lennard Kaprolat beendete das Viertel jedoch mit einem wahnsinnigen Buzzerbeater-Dreier, der das Momentum zurück auf die Bank von Philipp Stachula brachte. Diese Energie nahm das Team mit in die letzte Spielperiode, bis in der 32. Minute das Spiel ausgeglichen wurde. Patrick Liebert wurde mit der Bewachung von Osei betreut, vorne wurden die Uni Baskets in der Zone attackiert. Claudio Welschmann und Roman Claas mussten das Spiel mit fünf Fouls verlassen, auch die anderen Spieler stoppten die Gäste nur mit Fouls. 18 Freiwürfe wurden den Metropol Baskets im letzten Viertel zugesprochen, erfolgreiche 14 davon brachten das Team auf die Siegerstraße.

Am Ende konnte Din Pobric, der zwei Mal in der gleichen Situation von Patrick Liebert gefunden wurde, den Sack zu machen. Liebert machte ein großartiges Spiel und überzeugte mit einem Double-Double (28 Punkte, 10 Assists). Am Ende kann aber das ganze Team stolz auf den Erfolg sein. Mit dem Auswärtssieg qualifizieren sich die U16-Basketballer aus dem Ruhrgebiet für die Hauptrunde, die gleichzeitig die Teilnahme an den Play-Offs bedeutet. Außerdem wurde der Klassenerhalt für die nächste JBBL-Spielzeit gesichert – und das nach nur vier Spielen. Nun warten in der Vorrunde noch die Young Rasta Dragons und Schlusslicht Oldenburg. In den zwei Spielen gilt es, sich weiter einzuspielen, um optimal in die im November beginnende Hauptrunde zu gehen.

Weitere Beiträge