Auf Licht folgte Schatten

ETB – Dragons Rhöndorf 96:78

Der Tisch war gedeckt. Der ETB erwartete das Team der Dragons Rhöndorf und die Eltern hatten sich mit einem üppigen Buffet für die weit anzureisenden Gäste mächtig ins Zeug gelegt. Diese kamen jedoch mit einem Mannschaftsbus und nur acht Spielern, was zumindest jenseits des Spielfeldes erst einmal zu langen Gesichtern führte.

Auf dem Spielfeld war die Erwartung an die gute Leistung gegen den Tabellenführer anzuknüpfen hoch. Davon zeigten sich die Gäste jedoch unbeeindruckt und lagen nach einem forschen Start 12:6 in Führung. In der 5. Spielminute schien eine kleine Vorentscheidung gefallen, als sich der starke Spielmacher der Rhöndorfer sein 3. Foul abholte. Auf wundersame Weise gelang es ihm danach allerdings, erst in der 38. Minute ein weiteres Foul gepfiffen zu bekommen. Naja. So hielten sich die körperlich unterlegenen aber technisch gut ausgebildeten und unermüdlich kämpfenden Rhöndorfer im Spiel und eine allzu frühe Entscheidung ist ja auch nicht zuschauerfreundlich. Nach einem deutlichen Ende sah es allerdings drei Viertel lang auch überhaupt nicht aus. Das erste Viertel gestaltete sich ausgeglichen (25:24) und der ETB ging nur mit einer knappen Führung (46:42) in die Halbzeitpause. Die Coaches zeigten sich deutlich unzufrieden mit der Defense des Teams, die heute nicht mit der nötigen Konsequenz gespielt wurde.

So mussten die Essener auch im dritten Viertel zunächst kräftig gegenhalten. Zwar lag man die ganze Zeit in Führung, aber ein deutlicheres Absetzen gelang erst in der 28. Minute. Svea beendete das dritte Viertel mit einem (von den Jungs) gefeierten Buzzer-Beater aus der Mitteldistanz zum 71:60. Das war dann doch eine Vorentscheidung, der Rhöndorf mit seiner kleinen Rotation und schwindenden Kräften nicht mehr viel entgegenzusetzen hatte. Während Momo seinen Gegenspieler gut unter Kontrolle hatte, fehlte Simon (krank) seinem Team, um den flinken Aufbauspieler stärker in Schach zu halten. Besonders präsent zeigte sich Lukas, der eine insgesamt überzeugende Leistung ablieferte und insbesondere im letzten Viertel richtig aufdrehte. Da machten die Essener nun doch mal fünf Minuten „ernst“ und setzten sich bis zur 35. Minute mit 93:67 ab. So konnte Rhöndorf zwar erst in einem ansehnlichen letzten Viertel geknackt werden, aber letztendlich war der Sieg verdient und der ETB das stärkere Team.

Dass in den letzten Minuten „nur“ noch drei Punkte für Essen aber elf für Rhöndorf notiert wurden, zeigte, woran es an dem Tag aus Sicht der Coaches gehapert hat:

„Gegen deutlich kleinere Spieler dürfen nicht so viele zweite Chancen zugelassen werden. Da wurde unter den Körben nicht konsequent gearbeitet. Möchte man dem Spiel positive Aspekte entnehmen, dann war es wichtig zu sehen, dass fünf unserer Spieler (Neo, Momo, Lukas, Svea und Fynn) zweistellig punkten konnte, was auch den Unterschied zum gegnerischen Team ausmachte. Vielleicht liegt uns sonntags um 10:00 Uhr ja mehr – dann kann es nächste Woche nur besser werden“, knötterten die Coaches nach dem Spiel.

Für Essen spielten: Neo (21), Svea (17), Fynn (17), Lukas (13), Momo (13), Hendrik (9), Hüseyin (3), Max (3), Finn und Noah

Weitere Beiträge

NBBL
U16-1