JBBL-Team empfängt Eisbären Bremerhaven

Am Sonntag ist es soweit: das JBBL-Team startet mit einem Heimspiel gegen die Eisbären Bremerhaven in die Hauptrunde. Um 12:30 Uhr ist Sprungball in der Vestischen Arena Recklinghausen.

Mit den Eisbären kommt der Vorrundendritte aus dem Norden ins Ruhrgebiet. Das Team von der Nordseeküste ist gespickt mit einigen großen und physisch starken Spielern, auch auf den Guard-Positionen. Allen voran stehen die Jannis Sonnefeld und Jerry Ndhine, die beide Teil der U15-Nationalmannschaft waren. Beide sind starke Allrounder, Sonnefeld hat als Topscorer offensiv mehr Optionen auf Lager. Auch auf die Big Men Till Riesenbeck und Till Wagenfeld sowie Max Jorzyk muss acht gegeben werden. In der Vorrunde kassierte das Team, das von Tomasz Kumaszynski trainiert wird, zwei Niederlagen gegen die beiden Hamburger Vertreter. Gegen Lübeck gewann man mit 75:72, gegen Rostock und Rendsburg setzte sich Bremrhaven jedoch deutlich durch.

Damit geht das bis dato ungeschlagene Team der Metropol Baskets als kleiner Favorit in dieses Aufeinandertreffen. Aufgrund der Leistungsunterschiede der einzelnen Vorrundengruppen mag das aber nichts heißen. Beide Teams werden sich im Kampf um die bessere Playoff-Platzierung nichts schenken. „Die physische Stärke des Gegners ist nochmal eine ganz andere Aufgabe für unser Team. Daher ist es notwendig, dass wir mit voller Intensität in dieses Spiel gehen“, sagt Head Coach Philipp Stachula.

Ihr Debüt am Sonntag könnten die genesenen Dejan Obradovic (Recklinghausen) und Quirin Schrudde (Dorsten) geben. Ansonsten müssen Philipp Stachula und Pit Lüschper weiter auf einige Leistungsträger verzichten, darunter Nils Charfreitag und Aref Noori. Nach dem JBBL-Team werden auch die Metropol Girls in der WNBL in Recklinghausen spielen.

Metropol Baskets Ruhr – Eisbären Bremerhaven, Sonntag, 19.11.2017, 12:30 Uhr, Vestische Arena, Campus Blumenthal, 45665 Recklinghausen

Weitere Beiträge

NBBL
NBBL-Heimspiel in Wulfen