• etb-header-bar1
  • etb-header-bar3
  • etb-header-bar2

Die neuformierte U18 präsentierte sich mit teilweise sehr gutem Teamplay bei den Ruhr Games und musste sich nur im Finale der eingespielten Mannschaft der Hertener Löwen geschlagen geben. Vor allem Yannik Tauch stemmte sich gegen die Endspiel-Niederlage und verbuchte am Ende der Partie starke 36 Punkte.

Soviel zu den Fakten - das Team hatte bis dato weder zusammengespielt, noch trainiert und so offenbarte sich für Coach Jörg Tauch eine Wundertüte.

Setzte der Trainer am ersten Spieltag noch auf den 98er-Jahrgang der vergangenen Saison, so wurden am zweiten Spieltag mehrere neue Spieler integriert.

Das Turnier begann mit einem Spiel gegen eine ungarische Auswahl, die allerdings aus ambitionierten Handballspielern bestand. Der Coach konnte so allen Spielern ausreichend Minuten geben - Endstand: 47:13 nach 20 Minuten Gesamtspielzeit.

Als zweiter Gegner stand das Team aus Bonn auf dem Spielplan. Das Team hatte in der vergangenen Woche ihre Teilnahme in der Regionalliga gesichert und war demzufolge eingespielt.

Das hatte sich vorweg schon angedeutet, da die Hertener Löwen ihre Partie gegen Bonn nur denkbar knapp für sich entscheiden konnten.

Man war also gewarnt und setzte sofort Akzente. Mit sehenswerten Fast-breaks sicherten sich die Youngster aus Essen einen 15:10-Vorsprung, der im zweiten Durchgang konsequent weiter ausgebaut wurde. Vor allem Daniel Heinz überzeugte mit seiner Reboundarbeit. 

49:30 zum Abschluss sicherte den vorzeitigen Finaleinzug.

Das dritte Spiel gegen Herten hatte zu diesem Zeitpunkt nur noch statistischen Wert und der Coach gab allen Spielern die Möglichkeit sich zu zeigen. Mit 14:28 gingen die Punkte an Herten.

Am Finaltag sollte nun diese Partie nochmals wiederholt werden, wobei man mit Daniel Heinz und Pascal Bergner zwei wichtige Spieler zu ersetzen hatte.

Mit Pady und Andreas aus den jungen Jahrgängen konnte aber quasi über Nacht adäquater Ersatz gefunden werden.

Das Endspiel das über die volle Distanz gespielt wurde, zeigte zwei Teams auf Augenhöhe, wobei der Hertener Coach auf ein seit Jahren eingespieltes Team zurückgreifen konnte.

Die Youngsters lagen zum Ende des ersten Abschnitts knapp zurück. Das sollte sich über die ganze Partie ziehen. Auch als die Essener zum Abschluss nochmals alles im Bewegung setzen, hieß es am Ende 70:61.

Trainer Jörg Tauch, der damit auch zum letzten Mal für die U18 an der Linie stand: "Ich bin stolz auf die Jungs, die so noch nie zusammengespielt haben."

Scoring vom Finaltag:

Yannik 36, Adam 12, Pady 5, Luis 6, Olli 2

weiter spielten:

Pascal, Daniel, Christoph, Christos, Theo, Andreas