• etb-header-bar1
  • etb-header-bar3
  • etb-header-bar2

U18 2014 15

Die U18 des ETB ist in der NRW-Liga weiter auf Erfolgskurs. Nachdem am vergangenen Wochenende die viertplazierten Hertener Löwen souverän geschlagen werden konnten und Adam Hamad mit 32 Punkten eine großartige Leistung zeigte, spielte nun mit Iserlohn eine aufstrebende Mannschaft in Essen auf.

Die Youngster begangen wie in den letzten Spiel gewohnt mit einem gekonnten Fast-break-Spiel. Schon nach 4 Minuten leuchtete 10:2 auf der Anzeigetafel. Der Vorsprung konnte bis zur ersten Pause auf 23:14 geschraubt werden.

Trainer Tauch wechselte nun durch. Trotzdem konnte durch eine aggressive Mann-Mann-Verteidigung der Abstand weiter vergrößert werden (45:19, 18. Minute). Unter dem Korb sammelte Erik Weßelborg eifrig Punkte. Am Ende sollte er insgesamt 30 Zähler erzielen.

Als beim Stand von 25:51 die Pausenglocke ertönte, hatte der ETB einen dominanten Vorsprung erspielt.

Das dritte Viertel gestaltete sich dann allerdings nicht ganz nach Wunsch der Youngster und Iserlohn konnte durch erfolgreiche 3er-Versuche immer weiter verkürzen. In der 27. Minute war der Vorsprung auf  17 Punkte geschmolzen (47:64). Nun aber drehte Yannik Tauch auf und punktete aus der Distanz. Bei fünf verwandelten Dreiern erzielte er bis zur abschließenden Sirene 35 Punkte.

Das letzte Viertel war nun ein offener Schlagabtausch. Die Youngster erzielten allein in diesem Viertel 35 Punkte und siegten am Ende deutlich mit 109:87.

Trainer Jörg Tauch zeigte sich angetan von der Leistung seiner Schützlinge: "In Herten hat sich das schon angedeutet, da wir konsequent unsere Marschrichtung verfolgt haben. Gegen Iserlohn wurde wieder souverän gespielt und das Team konnte in den entscheidenden Situationen immer noch zulegen. Gut, 87 Punkte der Gäste sind ein bißchen zuviel. Hier werden wir an der Defense weiter arbeiten!"

Durch die gleichzeitige Niederlage der zweitplatzierten Paderborner konnten die Essener nun aufschließen und liegen mit 12 Siegen aufgrund des schlechteren Vergleiches auf dem dritten Rang.

Es spielten: Hamad (12), Tauch (35), Möbes (16), Heinz (2), Bauernfeind (14), Bergner, Weßelborg (30), Wrubel,  Heinz (2)