• etb-header-bar1
  • etb-header-bar3
  • etb-header-bar2

Noah UerdingenEs gibt noch sehr viel Luft nach Oben für die U16.1, was alle Beteiligten sehr optimistisch stimmt. Gegen Bayer Uerdingen und Telekom Baskets Bonn konnten die „Schwarzweißen“ mit Kampf und Einsatz die Punkte in Essen behalten. In Bielefeld hingegen reichten den Gastgeber drei Minuten zum Schluss der ersten Halbzeit und drei am Ende um das Spiel für sich deutlich zu entscheiden. Jetzt bleiben den Jungen ETB Spielern vier Wochen Zeit, um an ihren Schwächen gezielt zu arbeiten und die Automatismen zu optimieren. 

 

 

ETB SW Essen – Bayer Uerdingen 69:66 (29:39)

5´ Ergebnis: 

6:10 14:17 20:30 29:39 39:43 50:49 52:62 69:66

Jannis Bielefeld4Am Sonntag den 11.09.2016 fand in der Sporthalle „am Hallo“, Essen Stoppenberg, der ETB Familientag statt. Hier feierten die Jugendabteilungen und die Profimannschaft des ETB SW Essen ihre Saisoneröffnung. Neben einem Testspiel der Profimannschaft, fand um 11:00 Uhr das Eröffnungsspiel der neuformierten U16 in die NRW Liga statt. Das erste Viertel fing ziemlich ausgeglichen an. Jannis hielt in dieser Phase mit seinen 6 Punkten und einigen offensiv Rebounds das Team im Spiel. Die Gäste konnten sich aber bis zur Viertelpause leicht absetzen (14:17). Die ersten vier Minuten des zweiten Viertels gehörten komplett den Krefeldern. Mit einem 11:1 Zwischenergebnis erhöhten sie den Abstand auf 13 (15:28), bis zur 18. Minute sogar auf 14 Punkte (20:34). Langsam erhöhten die Gastgeber anschließend die Intensität. Die Rebounds wurden gesichert, die Defense wurde kompakter und die Mannschaft arbeitete sich an die Gäste heran. Nur mit einem Buzzer-Beater-Dreier durch ihren besten Spieler (Lennart Schild; 18 Punkte in der 1. Hz) konnten die Uerdinger den Abstand zweistellig halten (29:39). In der Halbzeit wurde das Ziel für die zweite Hälfte besprochen. Der Spieler Schild, L. musste aus dem Spiel genommen werden. Dies gelang dem Team in der zweiten Halbzeit hervorragend. Durch eine sehr gut angepasste Defense von Malte und Noah, traf der Krefelder in der zweiten Hälfte nur noch einen Feldkorb (7 Punkte; 25 insgesamt). Noah wurde sowohl vorne als auch hinten zum Rebound Garant. Mit Malte und Luca die jetzt fleißig punkteten, wurde der Rückstand immer kleiner, so dass man sogar in der 29. Minute in Führung ging (50:49 Hz). Leider wurden die Schwarzweißen von der Viertelpause gebremst. Fünf Minuten lang stockte danach sowohl der Angriff als auch die Verteidigung. Die Gäste zogen erneut mit 52:62 davon und das Spiel schien verloren. Dann aber knüpften die Essener an die Stärken vom dritten Viertel an. Die Rebounds wurden gesichert und mit Malte als Initiator begann die Verfolgung. Luca verkürzte mit 5 persönlichen Punkten auf 3 Zähler(59:62) und Noah mit einem weiteren Dreier auf 2 (62:64). Die Gäste brachten 2 von 4 Freiwürfen ins Ziel (62:66) und die Spannung stieg ins unermessliche. Luca schaffte es mit 4 persönlichen Punkten (2 von 2 Freiwürfen), das Spiel zu egalisieren. Malte gelang der Steal und… der Essener nahmen eine Auszeit. Drei Optionen wurden aufgezeigt; die Zweite gelang und der Ball landete bei Noah der hinter der dreier Linie stand und den Wurf 5 Sekunden vor Schluss nahm… der Ball war drin (69:66) aber das Spiel noch nicht aus. Neue Auszeit vom Uerdinger Trainer. Der Ball wurde übergeben, die Essener verteidigen gut, aber der Ball rollt noch ins Aus für die Krefelder. Nur noch 3 Sekunden. Der Ball kommt jetzt an Lennart Schild, er nahm den Wurf unter guter Verteidigung und… daneben. Die Punkte blieben in Essen, das Team jubelte an der Mittellinie und gratulierte einen ebenwürdigen Gegner.

Stats:

Stats Uerdingen 

ETB SW Essen – Telekom Baskets Bonn 65:45 (29:27)

5´ Ergebnis: 

4:8 12:17 20:18 29:27 40:30 50:34 55:43 65:45

Das zweite Spiel fing genauso wie das Erste an. Die Gastgeber kamen ganz schwer ins Spiel, die Gäste punkteten fleißig (0:8 in der 3. Minute; 6:13 in der 7.; 12:17 1. Viertel).  Auch bis zum Ende der ersten Halbzeit blieb es spannend, unter anderem weil die „Schwarzweißen“ in dieser Phase mehr als 20 Turnovers produzierten, dies sehr oft sogar ohne gegnerische Beteiligung (29:27). Ohne richtig einen Gang zuzulegen und nur mit eine Reduzierung der Fehler gelang es dann den „Schwarzweißen“ sich leicht abzusetzen (50:34 3. Viertel).  Die Bonner versuchten im letzten Viertel mit einer Ganzfeld-Presse den Rückstand zu verringern. Die gelang und sie schafften es bis auf 10 Punkten heranzukommen (55:45 in der 36. Minute).  Nach der fälligen Auszeit, konnten die „Schwarzweißen“ das Spiel wieder kontrollieren und mit einem 10:0 Run in den letzten 4 Minuten beendeten sie das Spiel mit einem klaren und ungefährdeten Sieg (65:45).

Stats:

Stats Bonn

TSVE 1860 Bielefeld - ETB SW Essen 86:69 (54:35)

5´ Ergebnis: 

12:13 27:24 37:29 54:35 63:44 67:55 72:61 86:69

Malte BonnIm Gegensatz zu den zwei Spielen zuvor, fingen die „Schwarzweißen“ viel versprechend an. Die Offense setzte immer wieder Akzente 6:10 in der 3., 12:13 in der 5., 16:18 in der 7. Minute. Aber trotz des guten Angriffsverhaltens sah man der Mannschaft an, dass es an diesem Tag beim Reboundverhalten haperte. Immer wieder schafften es die Bielefelder nach verworfenen Würfen den Ball wieder zu erobern und zweite, sogar dritte Versuche zu starten. Mit 3 (0 Offensiv) Rebounds im ganzen Viertel war es noch eine kleine Sensation, dass es nur 27:24 für die Gastgeber stand. Das Bild änderte sich auch im zweiten Viertel nicht. Die Bielefelder sammelten die Abpraller reihenweise ein (18 zu 5 in diesem Viertel). Die Essener trafen nicht mehr so hochprozentig, blieben aber bis zur 17. Minuten auf der Lauer (40:35). Dann passierte der völlige „Blackout“. Innerhalb von 3 Minuten folgte bei den Essenern ein Fehler nach dem anderen und die Bielefelder beendeten das Viertel mit 14 unbeantworteten Punkten, 54:35 Halbzeitstand. 36 der 54 Punkte erzielte der WBV Auswahlspieler Miles Osei, der vor allem in den letzten vier Minuten der ersten Halbzeit, unter dem Korb nicht aufzuhalten war. Pech bei den Essenern in dieser Phase war, dass Trainer Grigoris Siopoulos die zwei Auszeiten vorher genommen hatte und den Spielfluss der Ostwestfalen nicht stoppen konnte. Drei Ziele wurden in der Halbzeit festgelegt. Osei aus dem Spiel zu nehmen und den Abstand auf unter 10 Punkten im dritten Viertel zu verringern, um zum Schluss das Spiel zu kippen. Das erste Ziel wurde komplett erreicht, Osei schaffte nur noch 5 weitere Punkte in der 2. Halbzeit. Das zweite Ziel wurde knapp verfehlt. Mit 10 Punkten Rückstand und einem Steal hatte man es in der eigenen Hand das zweite Ziel auch zu erreichen, doch ein leichter Turnover und ein Buzzer-Beater der Bielefelder brachte den Abstand wieder auf 12 Punkte (67:55). Die „Schwarzweißen“ hatten den Kampf angenommen, da man im dritten Viertel merkte das der Gegner schlagbar ist. Im letzten Viertel versuchten die Essener noch mal ran zu kommen, die Einstellung stimmte, aber die viele Fehler ließen es nicht zu, näher als auf 9 Punkte heranzukommen (72:63 in der 36.; 74:65 in der 37. Minute). Die Luft war jetzt raus. Bielefeld schaffte wieder ein 12:0 Zwischenergebnis und alle Träume, die Punkte aus Bielefeld mitzunehmen, lösten sich in Luft auf. Mit zwei Körben in der letzten Minute, schafften dann die Essener eine leichte Ergebniskorrektur  und verließen die Halle mit einer 86:69 Niederlage. Mit 37 Turnover und 24 zu 58 Rebounds ist es auch kein Wunder.

Stats:

Stats Bielefeld