• etb-header-bar1
  • etb-header-bar3
  • etb-header-bar2

NBBL 2017 18Schon vor ihrem letzten Spiel in der Qualifikationsgruppe E feierten die Metropol Baskets Ruhr, Kooperationsprojekt von ETB SW Essen und Citybasket Recklinghausen, die Rückkehr in die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL, U19). Vor heimischer Kulisse stand drei Jahre nach dem Abstieg dieser Erfolg nach Siegen über die Sharks Hamburg (84:41) und Itzehoe Eagles (66:63) bereits am Samstag vorzeitig fest. Die abschließende Partie am Sonntag um 14:30 Uhr in der Vestischen Arena gegen die Oettinger Rockets Gotha hat für das U19-Team von Philipp Stachula (Essen) und Johannes Hülsmann (Recklinghausen) nur noch statistischen Wert.

Möglich wurde diese Konstellation, weil die Metropol Baskets Ruhr mit einem überragenden 84:41 über NBBL-Absteiger Sharks Hamburg in den zweiten Qualifikationsspieltag gestartet waren und anschließend Co-Tabellenführer Oettinger Rockets Gotha in einem dramatischen Match nach Verlängerung 57:58 gegen die Eisbären Bremerhaven verlor.

Dramatisch wurde es für Gastgeber Metropol dann aber auch gegen die sieglosen Itzehoe Eagles, als nur noch dieser eine Sieg für die Bundesliga-Rückkehr fehlte. Fast ständig führten die als krasse Außenseiter eingeschätzten Holsteiner, ehe das Stachula-Team - angeführt von Felipe Galvez Braatz, Till Hornscheidt und Finn Fleute - in den Schlusssekunden  das Blatt noch wendete. 44 Sekunden vor Schluss lag Metropol noch 59:60 hinten, hatte da schon einen 49:58-Rückstand verkürzt. Das 51:58 besorgte Kapitän Klilian Stahlhut kurz vor seinem Verletzungsbedingten Ausscheiden mit einer Energieleistung unter dem Korb. Per Dreier legte Felipe Galvez Braatz das 54:59 nach, an der Freiwurflinie verkürzte Till Hornscheidt auf 56:59. Als der Dorstener Galvez Braatz einen Dreier zum 59:59 folgen ließ, tobte die Vestische Arena. 44 Sekunden vor Ende wird dann Essens Till Hornscheidt beim Dreierversuch gefoult. Der Youngster im Team behält die Nerven, versenkt alle Freiwürfe zur 62:60-Führung.

Als Itzehoe anschließend nur einen Freiwurf zum 62:61 nutzt, übernimmt erneut der überragende Felipe Galvez Braatz die Verantwortung für die Ruhrgebiets-Auswahl und zieht 10 Sekunden vor Schluss an der Grundlinie zum Korb und versenkt zum 64:61.

Es folgt ein Nervenkrimi an der Linie: 8,7 Sekunden vor Ende machen die Eagles in ihrem besten Spiel des Turniers das 64:63 und schicken nur eine Sekunde später wieder Hornscheidt zu zwei Freiwürfen. Der nutzt nur den ersten zum 65:63, aber Center Finn Fleute angelt sich den immens wichtigen Offensivrebound und wird selbst gefoult. Immer noch sind 6,1 Sekunden auf der Uhr: Finn Fleute aus Essen markiert das 66:63, erneut holt Metropol nach dem zweiten Freiwurf den Offensivrebound - der Rest ist Jubel pur!

Statt des von vielen erwarteten Spaziergangs in die NBBL gegen sieglose Eagles - von den im Schnitt 17 Jahre jungen Metropol-Spielern wohl auch - entwickelte sich ein Basketball-Krimi, der niemanden auf den Sitzen hielt. Wie schon vor einer Woche am ersten Qualifikationsspieltag in Bremerhaven gegen Gastgeber Eisbären und ART Giants Düsseldorf  drehten die Metropol Baskets Ruhr in der Schlussminute einen Rückstand zum Sieg. Ausgelassen feierte MBR vor 250 Zuschauern die Rückkehr in die U19-Bundesliga.

Die besten Karten auf den zweiten Direktaufstiegsplatz des Nordens haben die Oettinger Rockets Gotha, weil sie in den letzten Sekunden der Verlängerung ihren Sieg über die ART Giants Düsseldorf auf 61:50 schraubten. Eine knappere Niederlage mit nur 7 Punkten hätte Düsseldorf reichen können, doch die ART Giants hatten offensichtlich vor dem Spiel nicht den Rechenschieber ausgepackt. Die endgültige Entscheidung bringt der Sonntag. Auch Bremerhaven hat noch eine theoretische Chance auf den Direktaufstieg: wenn die Eisbären Itzehoe schlagen, Hamburg gegen Düsseldorf gewinnt und Gotha dann gegen Metropol verliert. Gewinnt Düsseldorf gegen Hamburg, erreichen die ART Giants das Spiel um Platz 5 am kommenden Wochenende gegen den Dritten aus dem Süden. Dann wird auf neutralem Boden der letzte freie NBBL-Platz ausgespielt.

"Uns war es egal, ob wir als Erster oder Zweiter in die NBBL ziehen. Wir waren seit Samstag durch", sagte Metropol-Trainer Philipp Stachula nach dem abschließenden 50:56 gegen die gleichfalls NBBL-Qualifizierten Oettinger Rockets aus Gotha. Das letzte Spiel des Wochenendes hatte nur noch statistischen Wert, beide Gegner waren schon durch, Düsseldorf muss als Dritter am kommenden Wochenende nachsitzen.

Stachula schonte am Sonntag seine Stammkräfte Felipe Galvez Braatz, Till Hornscheidt, Moritz Rieken und Kilian Stahlhut, um fünf Bankspielern Einsatzzeiten zu geben, die bislang in der Qualifikation nicht zum Einsatz gekommen waren.

Metropol feierte am Sonntag Platz 9 der U16 in der JBBL und den Aufstieg der U19 in die NBBL.

Der Kader der Metropol Baskets Ruhr:
Felipe Galvez Braatz (BG Dorsten), Finn Fleute (ETB SW Essen), Philipp von Quenaudon (ETB SW Essen), Valentin Bredeck (Citybasket RE), Johannes Sundheim (Citybasket RE), Till Hornscheidt (ETB SW Essen), Lars Schulte (Citybasket RE), Moritz Rieken (ETB SW Essen), Jason Isanza (ETB SW Essen), Malte Thimm (ETB Essen/Goch), Jason Fabek (BG Dorsten/CBR), Lutz Walhöfer (FC Schalke 04), Kilian Stahlhut (Citybasket RE), Nils Peters (FC Schalke 04), Elakkijan Sinnathamby ( BG Dorsten), Semih Sehovic (BG Duisburg), Paddy Stollorcz (ETB SW Essen), Andreas Menioudakis (ETB SW Essen), Alexander Winck (BSV Wulfen), Luca Gerke (Mettmann Sport)