• etb-header-bar1
  • etb-header-bar3
  • etb-header-bar2

Sieg MnsterMit einem souveränen 75:59 (35:29)-Heimsieg über UBC/SCM Baskets Münsterland sind die Metropol Baskets Ruhr am Sonntagmittag perfekt in die Hauptrunde der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) gestartet. Mit diesem Erfolg katapultierte sich das Kooperationsteam von Citybasket Recklinghausen und ETB SW Essen in der Hauptrunden-Gruppe 1 von Platz sechs auf Platz drei und damit in die Playoff-Ränge. In den fünf weiteren Hauptrunden-Spielen muss das Team vom Trainerduo Philipp Stachula und Pit Lüschper mindestens Platz vier verteidigen, um ins Playoff-Achtelfinale der besten 16 deutschen U16-Teams einzuziehen. Am Karnevalssonntag geht es nach Vechta zum bislang noch ungeschlagenen Tabellenführer Young Rasta Dragons, einem Kooperationsteam aus Quakenbrück und Vechta.

Gegen Münster musste das Metropol-Trainerduo Stachula/Lüschper erst einmal eine Hiobsbotschaft wegstecken. Aufbauspieler Valentin Bredeck, der erst im Januar nach überstandenem Handbruch  ins Team zurückgekehrt war, verletzte sich im Training erneut schwer und kam auf Krücken in die Vestische Arena. Doch auch das Trainerduo auf Münsteraner Seite, Frank Müller und Peter Lüsebrink, musste mit Kai Küper und Ex-Metropol-Spieler Migel Wessel zwei Leistungsträger verletzt auf der Bank lassen. Mindestens genauso schlimm wog für die Gäste, dass Spielmacher Nicolas Funk nach zweieinhalb Spielminuten schon mit drei Fouls belastet war. Metropol ging zu Beginn in Führung, sah sich zur Viertelpause aber einem 15:18-Rückstand gegenüber. Mit einem bärenstarken zweiten Viertel (20:11) holten sich die Gastgeber aber die Pausenführung zurück – 35:29 beim Seitenwechsel.

Doch Münster um Jugend-Nationalspieler Erik Brummert ließ sich nicht ohne weiteres abschütteln. Eine 44:36-Führung der Metropol Baskets konterten die Müller-Schützlinge mit einem 9:0-Run und gingen im dritten Viertel 45:44 in Front. Spätestens da war klar, dass es Schwerstarbeit wird, wollten die Metropol Baskets mit einem Sieg den Playoff-Kurs einschlagen. Und so zog die Ruhrgebiets-Auswahl wieder das Tempo an, konterte ihrerseits mit einem 9:0 zum 53:45 und gaben fortan die Führung nicht mehr aus den Händen. Das Schlussviertel ging mit 21:10 an Metropol. Die Münsteraner wurden zu 30 Ballverlusten gezwungen, Metropol leistete sich 13 weniger. Und bei den Rebounds erwiesen sich die Gastgeber, wie von UBC-Trainer Frank Müller vor dem Spiel schon befürchtet, als agressiver: 47:38 ging der Rebound an die Metropol Baskets Ruhr. Ein Double-Double holte diesmal Jan Philipp Wüllrich mit 11 Punkten und 15 Rebounds (Effektivität 28). Topscorer der Metropol Baskets Ruhr war einmal mehr Till Hornscheidt (24 Punkte).

Den Sieg feierten die Metropol Baskets Ruhr frenetisch. Doch schon am kommenden Sonntag wartet in Vechta eine superschwere Aufgabe auf das Team. Die Rasta Young Dragons gewannen ihren Hauptrunden-Auftakt 87:71 in Leverkusen. Der dritte Nord-Konkurrent, die Baskets-Akademie Weser/Ems aus Oldenburg, kassierte eine heftige 45:83-Klatsche in Düsseldorf. Metropol-Ziel muss es sein, Oldenburg und Münster hinter sich zu lassen, um die Playoffs zu erreichen. Um Heimvorteil im Playoff-Achtelfinale zu haben, müssten auch noch Leverkusen und Vechta/Quakenbrück distanziert werden – schwer, aber nicht unmöglich.

Metropol Baskets Ruhr:
Paul Sundheim, Patrick Liebert (9), Tidjane Sow, Andreas Altekruse (8), Robin Danes, Till Hornscheidt (24/2, 9 Steals), Lennard Kaprolat (12/3), Jonas Thiehoff (1), Malte Thimm, Noah Wierig (6), Nils Charfreitag (4), Jan Philipp Wüllrich (11/1).