• etb-header-bar1
  • etb-header-bar3
  • etb-header-bar2

Am Ende einer basketballerischen Achterbahnfahrt standen die Metropol Baskets Ruhr am Sonntagnachmittag mit leeren Händen und langen Gesichtern in der Vestischen Arena Recklinghausen. Der Jugend-Basketball-Bundesligist aus dem Ruhrgebiet verlor seine Heimpremiere der neuen Saison mit 68:76 (39:37) gegen BBT Göttingen. Für das Kooperationsteam von ETB SW Essen und Citybasket Recklinghausen war das die erste Niederlage am zweiten Saisonspieltag. Ungeschlagen in der JBBL-Gruppe West ist aktuell neben dem Metropol-Bezwinger Göttingen nur noch Bayer Leverkusen, das nach dem letztwöchigen Coup gegen Düsseldorf auch in Hagen gewinnen konnte. Die Metropol Baskets Ruhr haben bereits am kommenden Sonntag wieder Heimrecht, dann aber im Helmholtz-Gymnasium in Essen-Rüttenscheid. Gruppenfavorit Giants Düsseldorf ist zu Gast.

Gegen Göttingen lag der zweite Sieg im zweiten Spiel schon auf dem Silbertablett. Mit 56:44 führten die Gastgeber in der 28. Minute, hatten Spiel und Gegner sicher im Griff. Doch Göttingen drehte das Spiel, ging kurz zu Beginn des vierten Viertels mit 56:57 in Führung – viertelübergreifend ein 13:0-Run der Gäste. Aber das Team von Philipp Stachula und Pit Lüschper kontert ein letztes Mal, führt fünf Minuten vor Spielende mit 61:57. Doch während die Gäste in der Crunchtime nahezu jeden Angriff erfolgreich abschließen, fällt auf Metropol-Seite gar nichts mehr in den Korb. Letztlich brechen alle Dämme, gehen die letzten fünf Spielminuten mit 7:19 verloren. Aus der Traum vom ersten Heimsieg der Saison. „Gegen diesen Gegner dürfen wir zu Hause keine 76 Punkte kassieren“, bilanzierte Metropol-Coach Stachula zerknirscht.

So ist Philipp Stachula nach dem Spiel auch stinksauer über das erste Viertel. „Wir waren nicht bereit, Basketball zu spielen. Das kann ich nicht akzeptieren.“ Ganz schnell gerieten die Gastgeber in Rückstand, verzettelten sich in der Offensive und kämpften nicht um jeden Ball. 9:19 hieß es nach 10 Minuten, 9:21 wenige Sekunden nach dem Start des zweiten Viertels. Dass die Metropol Baskets dann überhaupt noch im Rennen blieben, ging auf das Konto von Till Hornscheidt, der wie in der Vorwoche mit am Ende 30 Punkten Topscorer der Metropol Baskets war. 18 Punkte erzielte er im zweiten Viertel, bog in der Offensive zusammen mit Patrick Liebert das Match. Defensiv verdiente sich Dennis Ded beim Kampf um jeden Rebound Bestnoten. Und nach der Pause machten die Metropol Baskets genau dort weiter:  Malte Thimm trug das Team in der Offensive, Noah Wierig und Jan Philipp Wüllrich sorgten für wichtige Rebounds in Defensive und Offensive. Beim 56:44 sah alles bestens aus, zumal Göttingens Tobias Perkovic zusehends verzweifelte. Doch am Ende führte das BBT-Trio Tim Ottjes (23 Punkte), Bjarne Weski (20 Punkte) und Tobias Perkovic (15 Punkte) die Niedersachsen zum umjubelten Auswärtssieg.

Metropol Baskets Ruhr:
Paul Sundheim, Patrick Liebert (14/2), Lennart Rieken, Luca Michels (3/1), Robin Danes, Till Hornscheidt (30/3, 5 Assists), Lennard Kaprolat, Malte Thimm (13/3), Noah Wierig (8 Reb.), Dennis Ded (4), Nils Charfreitag (4) und Jan Philipp Wüllrich (7 Reb.)