• etb-header-bar1
  • etb-header-bar3
  • etb-header-bar2

In einer Partie, die fast ausschließlich durch die Offensive geprägt war gewinnt Essen gegen Düsseldorf am Ende verdient mit 11 Punkten.

Ein stabiler Start und klare herausgespielte Aktionen in der Offense, das waren zwei wichtige Ziele der Essener an diesem Spieltag. Das wurde auch beides eingehalten. Yannik Tauch eröffnete das Spiel mit einem Dreier, Essen führte nach fünf Minuten mit 16 zu 8. So weit, so gut? Nicht ganz. Denn das dritte Ziel war eine Stärkung der Defense und dies gelang dem ETB an diesem Tag in der ersten Spielhälfte so gar nicht. Pointguard El Mahi punktete fast nach Belieben (24 Punkte, davon 17 in der ersten Hälfte) und auch sonst sahen die Verteidiger der Schwarz-Weißen oft zu, wenn die Düsseldorfer zum Abschluss kamen oder Offensivrebounds einsammelten. Zum Ende des ersten Viertel waren schon 50 Punkte gefallen und der ETB lag mit 24 zu 26 hinten. Alleine die starke Offense hielt die Pro-A Reserve im Spiel. Denn auch im zweiten Viertel kassierte man satte 24 Punkte. So stand es zur Halbzeit 53 zu 50 für den ETB. Die Marschrichtung für die zweite Hälfte war nun allen Essenern klar.

Obwohl mit Tobias Stadtmann und Finn Fleute zwei aus der langen Garde fehlten und Simon Hunnemann schon vor dem Ende des dritten Viertels von den guten Schiedsrichtern mit dem Erreichen der Foulobergrenze auf die Bank geschickt wurde, gelang es den Essenern nun den eigenen Korb besser zu verteidigen und besonders die Rebounds landeten vermehrt in den Händen des ETB. Besonders Erik Weßelborg verdiente sich hier das Lob der Trainer. Essen gewann das dritte Viertel mit 24 zu 18 und hielt auch im letzten Spielabschnitt den Gegner auf Distanz. Hier waren es vor allem Michael Möbes, der zu alter Treffsicherheit fand und Joe Jawish, der mit spektakulären Aktionen den Gegner immer wieder verwirrte. Zudem leitete Yannik Tauch gemeinsam mit Adam Hamad in diesem Abschnitt das Spiel souverän und verteilte die Bälle umsichtig auf seine Mitspieler. So scorten am Emde fünf Essener zweistellig. Essen gewann das letzte Spielviertel mit 21 zu 19 und ging verdient als Sieger vom Platz (98 zu 87).

Dennoch zeigte sich Trainer Tobias Trutzenberg kritisch: "Wir haben es in der ersten Halbzeit überhaupt nicht hinbekommen unser Konzept in der Defense umzusetzen. Das ist zum Teil auch eine Frage des Willens. Wir brauchen noch zu lange, um zu erkennen, dass wir nicht mit 80% Leistung gewinnen werden. Da muss sich jeder Spieler selber hinterfragen."

Sein Assitent Rüenauver ergänzt:" bei 87 Punkten des Gegners kann man eigentlich fast nicht gewinnen. Da muss man am Ende schon sehr zufrieden sein, dass die Offense heute so funktioniert hat. Aber Basketball wird dummerweise auf zwei Körbe gespielt und das müssen wir manchmal noch etwas mehr verinnerlichen."

Am kommenden Samstag trfft der ETB auf das Team aus Königshardt.

Für Essen spielten:
Bücker, Hamad 15 (1 Dreier, 2/2 FW), Tauch 17 (4 Dreier, 1/2), Jawish 14 (1 Dreier, 5/5), Sönmez, Plescher 7 (3/4), Möbes 22 (3 Dreier, 1/1), J. Hunneman, Weßelborg 17 (3/3) und S. Hunneman 6

FW-Quote: 15/17 (88%)